Immer hart gegen den Wind …

hieß das tägliche Motto beim Bundes Radsporttreffen 2013 in Cottbus, bei Temperaturen über 30°C. Begonnen haben die Touren am Sonntag mit dem Ludwig-Leichhardt-Marathon (210km). Bei 40°C ging es durch die Wälder und Wiesen der Niederlausitz auf bestens ausgebauten Radwegen und schönen Alleen mit wenig Verkehr, vorbei an vielen Seen und dem Tagebau in der Region. Gestartet wurde im Massenstart auf der Radrennbahn in Cottbus. Es ging recht zügig zu der Stadtgrenze und hinaus ins weite Feld, aber bis zur ersten Verpflegung konnte man sich gut in der riesigen Gruppe „verstecken“. Nach der Verpflegung konnte ich recht schnell eine gut funktionierende Gruppe finden in der der Schnitt immer weiter nach oben getrieben wurde. Bis zur vorletzten Verpflegung stand ein Schnitt von 38km/h auf dem Tacho. Auf dem Weg zur letzten Verpflegung hatte ich wieder eine super schnelle Gruppe gefunden. Leider musste ich mit zwei weiteren Marathonfahrern nach einigen Kilometern feststellen, dass diese Gruppe auf einer kürzeren RTF-Tour unterwegs war und wir den Abzweig für die Marathonschleife verpasst hatten…

Ehrlich wie wir sind, sind wir umgedreht, zu dem Abzweig zurückgefahren und haben die Marathonschleife absolviert. Am Ende des richtig heißen Tages standen „schnelle“ 258km auf meinem Tacho, die sehr schön waren und nur durch einen leichten Sturz (Abflug in die Brennnesseln und leichte Delle am Rahmen…) überschattet wurden. Zu Beginn der Tourenwoche am Montag haben wir erstmal eine Pause eingelegt und den Tag bei einem Ausflug nach Berlin genossen. Am Dienstag ging es weiter mit der Tagebau-Giganten-Tour in den Süden der Niederlausitz. Es ging vorbei am Tagebau und den vielen Baggerseen rund um Senftenberg (Christian: 110km, Manja: 84km). An das hohe Grundtempo in dem flachen Gelände hat man sich schnell gewöhnt und konnte die schöne Landschaft auf besten Radwegen genießen. Am Mittwoch ging es dann mitten in den Spreewald (Christian: 120km). Die Tour war natürlich flach und schnell aber mit den vielen kleinen Gewässern der Spree wunderschön. Zur Stärkung gab es wie auch schon an den anderen Tagen Schmalz- und Leberwurstbrote mit den obligatorischen Spreewälder-Gurken. Am Donnerstag ging es mit der Tour Rund um Drebkau rund um den Altdöberner See. Der wellige Radweg rund um den See ist wunderschön, aber bei Temperaturen über 30°C und einem ordentlichen Stich von über 12% nicht zu unterschätzen. Gefahren wurde natürlich wieder schnell. Heute noch etwas schneller da ich mich von einer Gruppe junger Cottbusser Nachwuchsfahrer mitreißen hab lassen (Christian: 110km, Manja: 86km). Nach dem Manja bei ihrer ersten Tour noch mit schweren Beinen kämpfen musste, lief es für sie heute viel besser und sie konnte den Tag auf ihrer Strecke auch genießen. Es ist einfach schön wenn man sich um keine Streckenführung kümmern muss und bei bestem Sommerwetter jeden Tag einfach nur Radfahren kann. Das Bundes-Ratsporttreffen in Cottbus war bestens organisiert und es hat sich auf jeden Fall gelohnt ein paar Tage hier zu fahren. Heute am Freitag genießen wir den Sommer mit „nichts tun“ und beenden unsere Rad-Tage beim Bundes-Ratsporttreffen 2013. Natürlich waren wir bei den heißen Temperaturen nach dem Radfahren auch fast jeden Tag am Badesee zum Abkühlen…

Link: http://www.bundesradsporttreffen2013.de

   

Vereinskalender  

   
© 2017 - Bosch Radsportgruppe e.V.